GMP Blog – Management-Psychologie

Know-How und Erfahrungen aus dem Bereich Human Resources

In 3 Schritten zu mehr Gelassenheit

Wer wünscht sich nicht einen gelasseneren Umgang mit Veränderungen, mit frustrierenden Ereignissen oder Rückschlägen? Vielleicht lässt Ihnen der Job zu wenig Zeit für das Privatleben, vielleicht glauben Sie, beruflich auf der Stelle zu treten oder erneute Veränderungen in Ihrer Organisation überfordern Sie? Diesen Situationen mit einer gewissen „psychischen Flexibilität“ zu entgegnen ist das Ziel von ACT, dem Akzeptanz- und Commitment Training.

Was verbirgt sich hinter „psychischer Flexibilität“? Der Psychotherapeut und ACT-Experte Russ Harris beschreibt sie als die Fähigkeit, unserem Erleben des Hier und Jetzt einerseits mit größtmöglicher Offenheit zu begegnen und uns gleichzeitig in unserem Handeln von unseren tiefsten, inneren Werten leiten zu lassen.Wenn wir unser Fundament kennen, wissen, was uns wirklich wichtig ist, so eröffnen sich oft ungeahnte Handlungsmöglichkeiten. An die Stelle einer gefühlten Aussichtslosigkeit tritt ein neues Engagement, diese herausfordernden Situationen anzugehen.

In einem ACT-Training werden Techniken eingesetzt, die aktive, an den eigenen Werten orientierte Entscheidungen zwischen drei potentiellen Lösungswegen ermöglichen:

  • Change it (Verändere die Dinge, Hindernisse, die veränderbar sind),
  • Take it (Akzeptiere die Dinge, die nicht veränderbar sind),
  • or Leave it (Verlasse das aktuelle Spielfeld, wenn obige Lösungen nicht möglich sind)

ACT baut auf der weitreichenden Tradition der von Aaron T. Beck und Albert Ellis begründeten kognitiven Verhaltenstherapie auf und entwickelt diese um die Prinzipien der Werteklärung, der Achtsamkeit und der Akzeptanz weiter. Um sich dem Ziel größerer psychischer Flexibilität zu nähern, sind das Verständnis und die Umsetzung dieser drei ineinandergreifenden Prinzipien von elementarer Bedeutung:

1. Commitment – Werte klären

Die Klärung von persönlichen Werten sowie die Planung von Zielen und Maßnahmen, um diesen Werte entsprechend zu leben, stellen das Herz des ACT Ansatzes dar. Beispielsweise mag es uns wichtig sein, beruflich erfolgreich oder ein liebevoller Elternteil für unsere Kinder zu sein. Das Aufdecken der eigenen Werte ähnelt der Eichung eines inneren Kompasses, der uns Auskunft darüber gibt, ob der eingeschlagene Weg der richtige ist. Es stellt sich die Frage: Passen meine Handlungen zu meinen Werten? ACT bietet verschiedene Methoden, Klarheit über die eigenen Werte zu gewinnen, das eigene Verhalten im Bezug auf die persönlichen Werte zu reflektieren und diese mit mehr Commitment – mehr Engagement und Nachhaltigkeit – zu verfolgen.

2. Achtsamkeit – präsent sein

Bei dem zweiten Prinzip dreht sich alles um die bewusste Wahrnehmung des gegenwärtigen Moments, der Gedanken und Gefühle – ohne uns jedoch in ihnen zu verstricken. Der Kreislauf des Grübelns und der Selbstvorwürfe wird durch das Trainieren eines sogenannten „Beobachterselbst“ unterbrochen. Dieses ermöglicht es uns, die kleinen und großen gefühlsmäßigen Veränderungen in uns wahrzunehmen und ernst zu nehmen, sie jedoch nicht direkt als Handlungsimpulse zu begreifen.

Läuft es etwa nicht so gut im Job, oder die ständigen Veränderungen lassen uns nicht zur Ruhe kommen, funkt uns möglicherweise der Impuls „eigentlich nur weglaufen zu wollen“ ständig in der alltäglichen Arbeit dazwischen. Aus einer gesunden Beobachter-Distanz zu den eigenen Gedanken und Gefühlen fällt es uns leichter, solche Gedanken loszulassen.

3. Akzeptanz – sich öffnen

Defusion und Akzeptanz sind die entscheidenden Konzepte des dritten Prinzips. Defusion beschreibt die aktive Entkopplung und das „sich Lösen“ von Gedanken und Gefühlen, die nicht förderlich sind, um die eigenen Ziele zu erreichen. Wenn uns Gedanken und Gefühle im Griff haben, wird dieser Zustand als „fusioniert“ bezeichnet. Diese „Fusionen“ werden bewusst gelockert: „Ich habe keine Lust, schon wieder die Probleme anderer zu lösen“ wird zu „Ach, den Gedanken kenne ich schon. Mein innerer Schweinehund bellt mal wieder besonders laut. Die Entscheidung was ich tue liegt aber bei mir.“

Wenn wir gelernt haben, unsere Gedanken besser loslassen und akzeptieren zu können (take it), dann verstricken wir uns nicht tagtäglich immer wieder in dieselben inneren Konflikte. Es ist mir vielleicht wichtig, andere zu unterstützen, es gehört zu meinem Selbstverständnis dazu. Dann tue ich das in Zukunft auch ohne es ständig in Frage zu stellen. Oder ich entscheide mich in der oben beschriebenen Situation bewusst gegen das Lösen der Probleme anderer und bekomme den Kopf wieder frei, um das verändern zu können, was sich verändern lässt (change it). Lässt sich jedoch nichts an der Situation ändern wird jemand, dem seine persönliche Freiheit wichtiger ist als die gegenseitige Unterstützung, in dieser Situation vielleicht eine andere Entscheidung treffen (leave it)…

Letztendlich ermöglichen uns diese drei Prinzipien „Das Richtige zu tun“ – also das Handeln nach den eigenen Werten. Durch die Bereitschaft, sich den Gegebenheiten zu stellen, wird ein viel ehrlicherer Zugang zu den eigenen Werten möglich. Die Ziele für das eigene Handeln lassen sich deutlicher und realistischer formulieren und es wird Motivation freigesetzt, diese Ziele anzugehen.

Anwendungsmöglichkeiten

Da ACT sich auf die persönliche psychische Flexibilität bezieht, eröffnen sich breite Anwendungsfelder wie z.B. die Weiterentwicklung der Führungskompetenzen oder Verbesserung der Work-Life-Balance.

ACT Methoden helfen Antworten auf folgende Fragen zu finden:

  • Wie kann ich eine Vorstellung von der Zukunft entwerfen, die realistisch ist, und in der ich meine Potenziale voll entfalten kann?
  • Was sind meine persönlichen Werte? Und wie kann ich mein Leben so gestalten, dass ich meinen eigenen Wertvorstellungen entspreche?
  • Wie schaffe ich es in einem stressreichen Moment, wenn viele Herausforderungen gleichzeitig auf mich einströmen, dennoch achtsam mit mir selbst und anderen umzugehen und meine Werte nicht aus den Augen zu verlieren?

Ein GMP. Akzeptanz und Commitment Training bietet den Raum, sich individuell mit den eigenen Werten, Bedürfnissen und Herausforderungen auseinanderzusetzen. Unsere erfahrenen Berater und Trainer unterstützen und begleiten Sie gerne auf Ihrem Weg in Richtung mehr Commitment für die eigenen Werte und gelassener Akzeptanz für die Dinge, die nicht veränderbar sind.

Sprechen Sie uns bei Interesse einfach an!
Sie erreichen uns telefonisch unter: 0511 / 98 44 990
Oder per Mail an: mail@gmp-online.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar

wpDiscuz