GMP Blog – Management-Psychologie

Know-How und Erfahrungen aus dem Bereich Human Resources

Metaskill Kundenorientierung

Vertriebsmanager werden es gern hören: Kundenorientierung gilt laut einer breit angelegten Trendforschung als eine der sieben Metakompetenzen für die Arbeit der Zukunft.

Ziel einer Arbeit von Prof. Dr. Nele Graf war es, diejenigen Kompetenzen zu finden, die in den kommenden Jahren für nahezu alle Beteiligten in der Arbeitswelt überlebenswichtig sein werden.

Elementare Metakompetenzen für die Zukunft

Über Kernkompetenzen wird viel diskutiert, dementsprechend zahlreich sind Vorschläge dazu. Die Studie nennt den von ihr gefundenen harten Kern der Kernkompetenzen „elementare Metakompetenzen“: Selbstorganisation, Resilienz, Kundenorientierung, Kommunikationskompetenz, Digitale Grundkompetenzen, Selbstreflexion und Lernkompetenzen.

Wer in den oben genannten Disziplinen stark ist oder in der Lage, Mängel zu beheben, hat also beste Karten, mit Veränderungen in der zukünftigen Arbeitswelt klarzukommen und diese auch mitzugestalten.

Kundenorientierung in der „Hall of Fame“ der Kompetenzen

Aus Sicht von Vertriebs- und Marketingverantwortlichen ist es eine gute Nachricht, wenn Kundenorientierung es in die „Hall of Fame“ der Kompetenzen schafft. Jede Organisation lebt von ihren Kunden. Auch Non-Profit-Organisationen verlieren ihre Berechtigung, wenn sie nicht Zielgruppen- oder Individualbedürfnisse dauerhaft befriedigen.

Die Kunden, ob sie zahlen oder nicht, entscheiden über den Fortbestand der Organisation. Und das Gehalt der Mitarbeiter ist in den meisten Fällen nur die Verrechnung eines Teils der Preise, die die Kunden für unsere Leistung zu zahlen bereit sind.

Die in der Studie gefundenen Metakompetenzen gelten unabhängig vom Aufgabenbereich. Das heißt, dass Kundenorientierung in der ganzen Wertschöpfungskette jeder Organisation gefragt ist. Um zukünftig also in der Buchhaltung oder der Produktion erfolgreich arbeiten zu können, ist kundenorientes Verhalten, mehr noch: sind kundenorientierte Einstellungen und Haltungen nicht nur hilfreich, sondern unverzichtbar.

Customer Centricity als Voraussetzung

Wie sorgt aber eine gute Organisation dafür, dass „Kundenorientierung“ jetzt nicht zu einer leeren Formel gerinnt? Aus Sicht des wertorientierten Kunden- und Vertriebsmanagements ist die Customer Centricity die Voraussetzung für nachhaltige und profitable Kundenbeziehungen. Und die Mitarbeiter sollten das wissen. Alle Erfahrungen des Kunden an sämtlichen Touchpoints mit unserem Unternehmen wirken auf seine Zahlungsbereitschaft ein.

Gerade in längerfristigen B2B – Geschäftsbeziehungen haben Kunden zahlreiche Berührungspunkte, zum Beispiel auch mit der Buchhaltung oder Mitarbeitern in der Produktion. Diese Mitarbeiter regelmäßig in puncto Kundenorientierung zu trainieren, wird ihnen einerseits die benötigten Metaskills vermitteln, sie andererseits aber auch im betrieblichen Wertschöpfungsprozess aufwerten.

Die Mühe lohnt sich auf jeden Fall!

Manfred Koopmann

 

 

Quelle der Studie: https://selbst-gmbh.de/wp-content/uploads/Pr%C3%A4sentation_Studie.pdf, oder https://www.managerseminare.de/ms_Artikel/Neues-Kompetenzmodell-Metaskills-fuers-Morgen,276557


Mehr Beiträge zu Vertriebs- und CRM-Themen: https://business-takeoff.de/blog/

 


SHE Formel – Starke Frauen im Job

Unsere Senior-Beraterin Heike Huth hat als Autorin des Ebooks: „SHE Formel –  Starke Frauen im Job“ (erhältlich im Bookboon Verlag) einen Nerv getroffen. Innerhalb von 4 Monaten hat ihr Ebook bereits mehr als 500 Downloads.

Doch was macht Frauen denn nun erfolgreicher im Beruf? Die „She Formel“ zeigt der „Frau von Heute“ Möglichkeiten auf, mit denen sie ihre eigenen Stärken identifizieren und besser einsetzen kann. Sie zeigt, welche Kommunikationsstrategien zum Erfolg führen und wie Frau ihre beruflichen Ziele klären und verfolgen kann.

Im ersten Teil des Buches beschreibt Heike Huth, wie Frau die eigenen Ziele finden und formulieren kann. Der zweite Teil beschäftigt sich mit Kommunikationsstrategien, der dritte Teil erklärt, wie Emotionale Intelligenz und der Umgang mit den inneren Antreibern unterstützen können. Viele Übungsvorschläge erleichtern die Umsetzung in der Praxis.

Ein kurzer Auszug…

„[…] Es gibt nur wenige Frauen, die sich nach oben gekämpft haben und in Deutschland im Management großer Unternehmen tätig sind. Warum ist das so? Gute Frage! Liegt das etwa an den Frauen, die nicht wollen oder können? Oder eher am beruflichen und privaten Umfeld?

Es gibt Berufszweige, in denen Frauen sehr erfolgreich tätig sind. Es gibt Ärztinnen, Rechtsanwältinnen, Universitätsprofessorinnen, Steuerberaterinnen etc. in der Selbstständigkeit oder im Angestelltenverhältnis. Überall müssen wir uns beweisen und durchkämpfen.

Gefühlt müssen wir besser sein und härter arbeiten, um an unser Ziel zu kommen.

Erst nach 1962 durfte eine Frau ein eigenes Bankkonto eröffnen und nach 1969 wurden wir Frauen geschäftsfähig. 1977 wurde das Bürgerliche Gesetzbuch dahingehend geändert, dass eine verheiratete Frau ohne Zustimmung ihres Ehemannes einen Arbeitsvertrag abschließen konnte. Das ist sehr lange her, sagen Sie? Die Generation, die das noch so gelebt hat, ist nicht mehr berufstätig? Ja vielleicht, aber sie konnten diese Gedanken noch an ihre Kinder weitergeben.

In den Köpfen von uns Frauen ist meistens die Reihenfolge abgespeichert: erst Familie, dann Beruf und dann ich. Wenn wir uns beruflich engagieren und eine Karriere neben der Familie anstreben, ist das schlechte Gewissen vorprogrammiert. Können und müssen wir es wirklich allen recht machen?

Jetzt haben Sie ihren Traumberuf und sind entweder selbstständig oder wollen Ihre Karriere in einem Unternehmen vorantreiben. Unsichtbare Fallen warten überall auf Sie. Manchmal schütteln Sie sich und fragen sich, was war das gerade eben? Ich habe doch alles richtig gemacht und trotzdem hört mir niemand zu? […]

»Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.« (Franz Kafka)

Dieses Buch möchte Frauen im Beruf unterstützen, stärken und Anregungen geben.
Sorry meine Herren, für Sie wird es jetzt ernst.“

(Heike Huth, SHE Formel – Starke Frauen im Job (2019), Bookoon Verlag)

 

 


Mehr Wissen. Mehr Erfolg.

Unter diesem Claim hat ElectronicPartner den „EP:Campus – Wissensmanagement auf den Punkt und mit System“ an den Start gebracht.

Gemeinsam mit Helga Zimmermann, Leiterin Marketing und Wissensmanagement, sowie ihrem Team entwickelt die GMP. den EP:Campus als innovative Lernplattform, mit der die ElectronicPartner Marken- und Fachhändler ihre Wissens- und Kompetenzentwicklung individuell gestalten können.

In der ElectronicPartner Jahresveranstaltung in Düsseldorf wurde das unter Einbeziehung eines eigens gegründeten Händlerbeirats entwickelte Konzept als eines der Schwerpunktthemen erstmals präsentiert.

Die Resonanz der Medien, der Geschäftspartner, der Mitarbeiter und vor allem der Zielgruppe selbst, der Händler, war überwältigend positiv. Und so bringt es Kristof Loll, Beiratsmitglied, auf den Punkt: „Ich glaube fest daran, dass der neue EP:Campus uns allen dabei hilft, unseren Job noch besser zu machen.“

Nach der Konzeptionsphase geht das Projekt nun in die Umsetzung. Wir freuen uns darauf, mit ElectronicPartner dieses anspruchsvolle Projekt bis zum Herbst 2018 auf die Zielgerade zu bringen!


FERNBLICK!

Das wohl aufregendste Seminar in der über 30-jährigen Geschichte der GMP. zieht inzwischen weite Kreise!

Gespannt und voller Vorfreude sind Ende des Sommers 6 Top ManagerInnen mit uns in die Ötztaler Alpen gezogen, um ihren persönlichen FERNBLICK! zu entwickeln:

  • Wie formuliere ich eine mitreißende Unternehmensvision und mit welcher Strategie setze ich sie um?
  • Wie nehme ich die Mitarbeiter mit? Wie bringe ich die Vision überzeugend rüber?
  • Wie verschiebe ich eigene Grenzen und motiviere mich zu der Langstreckenleistung, meine Vision konsequent zu verfolgen?

Alles in allem war dieses Seminar nach Meinung der Teilnehmer ein echter VOLLTREFFER!

Und für die, die FERNBLICK! verpasst haben? Nächstes Jahr, gleiche Zeit, gleicher Ort … FERNBLICK! 2018

Alle Infos auf www.gmp-fernblick.de

Bis nächstes Jahr!

Und auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=nAnliZp0C2I


GMP@WORK – Offene Seminare

Dass berufliche Weiterbildung von großer Bedeutung ist und sich deshalb eines anhaltenden Zuspruchs erfreut, dürfte inzwischen niemanden mehr überraschen. Ein Ende der Flut an Neuerungen in arbeitsbezogenen Bereichen ist nicht in Sicht, so dass lebenslanges Lernen und die Suche nach passenden Weiterbildungsangeboten unumgänglich sind.

Um Wissen, Kompetenz und Engagement zu fördern, bieten wir seit mehr als 30 Jahren Inhouse Beratungs- und Trainingsdienstleistungen an. Unser Anspruch besteht darin, die Wünsche unserer Kunden bestmöglich und bedarfsgerecht umzusetzen. Gerade unsere Stammkunden äußern ganz im Geist der Zeit gezielt den Wunsch nach offenen Seminaren, daher kommen wir diesem gerne nach:

Ab sofort bieten wir zusätzlich zu unserem Inhouse Leistungsspektrum auch offene Seminare an, die sich an Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Unternehmen sowie an Privatkunden richten. Unter GMP@WORK finden Sie ein vielfältiges Angebot zu interessanten Themen – optimal für Ihren individuellen Qualifizierungsbedarf. In lebendigen Trainings mit charismatischen Trainern haben Sie die perfekte Gelegenheit zu einem lehrreichen und branchenübergreifenden Erfahrungs- und Erkenntnisaustausch.